5 Faktoren, die Sie bei einer benutzerfreundlichen Community beachten sollten
Von Simon Nestle am 28.03.2011 um 15:40 | Community Management

Als Verantwortlicher für eine Community sind Sie mit Sicherheit schon mit dem Thema Benutzerfreundlichkeit in Berührung gekommen. Vielleicht wurden Sie von den Nutzern Ihrer Community für dieses Thema sensibilisiert oder Ihr Management betrachtet Benutzerfreundlichkeit als eines der zentralen strategischen Ziele. Zudem haben auch die öffentlichkeitswirksamen Medienauftritte des Apple-Konzerns dazu beigetragen, dass das Thema Benutzerfreundlichkeit insgesamt an Bedeutung gewonnen hat. Im Zeitalter von IPhone, IPad & Co. ist eine einfache und zum Benutzer passende Bedienung ein entscheidender Erfolgsfaktor. Benutzerfreundlichkeit ist gleichzeitig jedoch mehr als eine bloße Eigenschaft Ihrer Community – es ist das Ergebnis einer neuen Denkweise bei der Einführung von Communities. Wenn Sie die nachfolgenden fünf Faktoren konsequent bei der Gestaltung Ihrer Community umsetzen, wird nicht nur die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Community steigen, Sie werden gleichzeitig auch die Nutzer Ihrer Community mit ganz neuen Augen sehen.

Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihre Nutzer

Aufmerksamkeit auf den User richtenGroßartige Produkte orientieren sich an den Bedürfnissen der Nutzer. Um eine benutzerfreundliche Community zu gestalten, sollten Sie daher Ihre Nutzer genau kennen. Treten Sie – mit Unterstützung von User Experience-Experten – mit Ihren Nutzern in einen konstruktiven Dialog, um Ihr Verhalten nachzuvollziehen. Durch die Anwendung von Expertenwissen aus dem Bereich der User Experience werden Sie sowohl das Problem als auch Ihre Nutzer tiefergehender verstehen. Auf Basis dieses neuen, tiefen Verständnisses können Sie Bedürfnisse und Erwartungen Ihrer                                                             Nutzer in einer zielgruppentauglichen Community abbilden.

Das UX Magazine betont in diesem Zusammenhang die Notwendigkeit des Einsatzes von User Experience-Experten, da diese systematisch Bedürfnisse und Erwartungen der Nutzer mit Ihren Ideen und Visionen abgleichen können. User Experience-Experten hinterfragen die Bedienbarkeit Ihrer Community: Was denken die Nutzer? Was ist der beste Weg, Ihre Ideen in die Gestaltung der Community einzubringen und sich gleichzeitig auf den Nutzer zu fokussieren?

Überprüfen Sie Ihre Visionen

Sie verfügen in Ihrer Domäne über Expertenwissen und haben ein generelles Verständnis für die Erwartungen an eine Community. Dieses wichtige Wissen ist die Basis Ihrer grundlegenden Vision. Da Benutzerfreundlichkeit von den zukünftigen Nutzern Ihrer Community abhängt, sollten Sie Ihre Vision mit realen Nutzern überprüfen. Beschränken Sie sich nicht nur darauf, die Nutzer nach Ihren Erwartungen und Bedürfnissen zu fragen. Präsentieren Sie den Nutzern Ihre Vision, Ideen, Konzepte und Lösungsvorschläge und diskutieren Sie diese in einer Form, dass Sie die Ergebnisse als Grundlage für die benutzerfreundliche Umsetzung Ihrer Community verwenden können.

Messen Sie dem Feedback Ihrer Nutzer bereits in der frühen Planungsphase eine hohe Bedeutung bei, um der späteren Community eine hohe Benutzerfreundlichkeit zu erzielen. Je später der Abgleich mit den Bedürfnissen der Nutzer stattfindet, mit umso mehr Aufwand ist er verbunden. Haben Sie schon einmal Ihre Visionen mit Ihren Nutzern diskutiert?

Lernen Sie Ihre Nutzer kennen

Nachdem Sie Expertenwissen gezielt eingesetzt haben, um die Erwartungen und Bedürfnisse Ihrer Nutzer zu identifizieren und Sie Ihre Visionen überprüft haben, ist es an der Zeit, Ihre Nutzer noch besser kennen zu lernen. Insbesondere das Management erwartet vor der Einführung einer neuen Community häufig eine quantitative Analyse der Erwartungen und Bedürfnisse Ihrer Nutzer.

Der Usability Blog rückt bei der Analyse der Nutzer vier zentrale Aspekte in den Vordergrund: Eine quantitative Analyse erfordert eine konkrete Erwartung – welche Aspekte einer Community sind für Ihre Nutzer von besonderer Bedeutung? Im Rahmen der Analyse sollten Sie Ihre Fragen so formulieren, dass Sie in Ihrer Untersuchung ergebnisoffen bleiben. Die Interviews sind mit realen Nutzern ihrer Community durchzuführen.User kennenlernen Vor den eigentlichen Interviews sollten Sie zudem mindestens einen Probedurchgang machen. Prüfen Sie  alle gewonnenen Informationen auf Plausibilität, bevor Sie die Ergebnisse auswerten und Ihre Erkenntnisse an das Management  weitergeben. Stellen Sie sich immer die Frage, ob Ihr momentanes Vorgehen der Bedeutung gerecht wird, die das Thema Benutzerfreundlichkeit für Sie persönlich hat.

Bleiben Sie stets offen für Neues

Wie bereits angesprochen werden Sie im Laufe der Zeit nicht nur die Benutzerfreundlichkeit Ihrer Community erhöhen, sondern auch Ihre Community und Ihre Nutzer mit neuen Augen sehen. Bleiben Sie in den Gesprächen mit Ihren Nutzern daher offen für neue Ideen. Betrachten Sie die Interaktionen mit den Nutzern Ihrer Community stets als einen kreativen Erfahrungsaustausch. Akzeptieren Sie, dass sich durch die Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit die Ausrichtung der Community leicht verändern kann. Eine benutzerfreundliche Integration von Funktionalitäten ist für Nutzer ebenso wichtig wie deren technische Bereitstellung. Seien darauf vorbereitet, bei jeder Diskussion von Funktionalitäten auch Aspekte der Benutzerfreundlichkeit zu erörtern.

Nach Auffassung von UX Matters ist eine grundlegende Eigenschaft der Benutzerfreundlichkeit, dass sie im Unternehmen von bereichsübergreifender Bedeutung ist. Haben bei Ihnen schon bestimmte Personengruppen ein besonders hohes Interesse an einer guten Benutzerfreundlichkeit mitgeteilt?

Geben Sie Ihren Nutzern Zeit

User Experience ist nichts, was Sie in Ihrer Community durch Einsatz eines Design- oder Entwicklungsprozesses automatisiert erzeugen können. Während sich reine Benutzerfreundlichkeit zumindest noch über den praktischen Nutzen messen lässt, ergibt sich die wahrgenommene Qualität allein aus dem Wohlfühlempfinden des Nutzers. Beides zusammen ergibt die ganzheitliche User Experience – die Erfahrungen Ihrer Nutzer mit der Community. Die User Experience ist somit subjektiv und hängt von den Erwartungen Ihrer Nutzer und deren Zielen ab.

In diesem Zusammenhang stellt das Smashing Magazine klar, dass der Gestaltung der User Experience kein Designprozess zugrunde liegt, sondern User Experience ist vielmehr ein Leitmotiv. Verstehen Sie User Experience primär als Aspekt, als Prozess oder als Ziel?

Fazit

Der wichtigste Faktor in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit einer Community ist demnach die Zeit. Werfen Sie nicht sofort Ihre Konzepte über den Haufen, wenn Nutzer nach dem erstmaligen Verwenden Ihrer Community über Überforderung klagen oder von negativen Erfahrungen berichten. Motivieren Sie die Nutzer vielmehr in der Anfangsphase, neue Bereiche zu erkunden, neue Features auszuprobieren und den Umgang zu üben. Im Laufe der Zeit werden die Nutzer mehr und mehr das Potential Ihrer Community erkennen. Durch wachsende Verwendung binden sich Nutzer emotional an Ihre Community und die User Experience verbessert sich sukzessive.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
Tags: , .
Bookmark: permalink.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie dürfen folgende HTML tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>