2. Teil TRM-Studie – Erwartungen an und Bewertungen von Talent Communities
Von Dr. Martin Heibel am 04.04.2011 um 14:02 | Studien

Im zweiten Teil der Talent Relationship Management (TRM) Studie werden die Erwartungen der Kandidaten an eine Talent Community aufgezeigt und die Frage geklärt, inwiefern diese Erwartungen durch das Unternehmen erfüllt werden können bzw. bisher schon erfüllt werden.

Aus unserer Studie ergibt sich ein klares Bild: Die von den Kandidaten formulierten Erwartungen an TRM-Angebote werden aus Kandidatensicht von der Unternehmensseite vielfach verfehlt. Nur 11% finden die erhaltenen Angebote „gut“.

Gewünschte und erhaltene TRM-Angebote

 

Beurteilung der erhaltenen TRM-Angebote

Insgesamt wünschen sich die Teilnehmer umfangreichere TRM-Angebote als sie sie von Unternehmensseite erhalten. Dabei gilt das besondere Interesse der Kandidaten der Kontaktpflege. Zudem wünschen sie sich Jobangebote, Einladungen zu Firmenevents und Neuigkeiten aus dem Unternehmen.
48% der Teilnehmer beurteilten ihre eigene Leistung als sehr gut, 47% als gut und 5% als befriedigend. Die große Mehrheit der Teilnehmer darf daher als leistungsbereite Talente und potenziell interessante Arbeitnehmer betrachtet werden.
Während es den Unternehmen im Bereich der Kontaktpflege gelingt, an die Erwartungen heran zu reichen, liegen Wunsch und Realität aus Sicht der Kandidaten hinsichtlich Jobangebote, Eventeinladungen und Neuigkeiten aus dem Unternehmen sehr weit auseinander.

Folgende Grafik zeigt zudem: Die Qualität der TRM-Angebotes eines Unternehmens stehen in keinem substantiellen Zusammenhang zur Unternehmensgröße.

TRM-Beurteilung nach Unternehmensgröße

Insgesamt beurteilen nur 11% der Teilnehmer die erhaltenen TRM-Angebote als gut. Die Mehrheit hält diese Angebote für mittelmäßig bis schlecht (insgesamt 52%). Viele haben den Kontakt zum Unternehmen ganz verloren (17%).
Diese Sicht bestätigt sich für alle Unternehmensgrößen, wobei sehr große Unternehmen etwas seltener den Kontakt zu Kandidaten ganz aufgeben. Auch werden die Angebote (sehr) großer Unternehmen durchschnittlich etwas besser bewertet als die Angebote mittlerer und (sehr) kleiner Firmen.

Soziale Netzwerke wie Facebook, XING oder StudiVZ erweisen sich zu TRM-Zwecken als weitgehend ungeeignet, wie sich in der Grafik zeigt. Kandidaten schützen ihre privaten Profilinformationen sehr differenziert und stellen diese in der großen Mehrheit (73%) nicht oder nur eingeschränkt zu TRM-Zwecken zur Verfügung. Unternehmen stehen daher vor der Herausforderung, passende – insbesondere digitale – TRM-Formate zu entwickeln, um Talente zu erreichen.
Bereitschaft, dem ehemaligen Arbeitgeber eigene Profile in Sozialen Netzwerken freizuschalten

Die Talent Community erweist sich aus Sicht der Kandidaten als geeignete Plattform, um Kontakte zu halten. Jedoch auch um Informationen rund um die drei zuvor identifizierten Interessensfelder Jobangebote (das deutlich wichtigste Interesse von 73% der Teilnehmer), Neuigkeiten (59%) und Eventeinladungen (54%) abrufen zu können, würden die Teilnehmer sich an einer Talent Community beteiligen. Der „Blick hinter die Kulissen“ – und damit grundsätzlich unternehmensspezifische Informationen – wird generellen Brancheninformationen mit Abstand vorgezogen.

Wenn Sie die vollständige Studie schon jetzt erhalten möchten, so können Sie diese kostenlos unter http://www.intraworlds.com/trm-studie anfordern.

Dieser Beitrag wurde verfasst von Dr. Martin Heibel

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)

Über Dr. Martin Heibel

Ich bin einer der Gründer und Geschäftsführer von IntraWorlds. Nach meinem BWL-Studium an der WHU in Koblenz und anschließender Doktorarbeit am Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians-Universität München, übernahm ich 2008 den Vertrieb bei IntraWorlds. In meiner Rolle unterstütze ich Konzerne und mittelständische Unternehmen bei der Definition und Umsetzung von Talent Relationship Management- und Candidate Engagement-Projekten.
Tags: , , , , .
Bookmark: permalink.

Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie dürfen folgende HTML tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>