8 Studien zum Fachkräftemangel & Talentgewinnung – ein Überblick

Nahezu täglich werden in den Medien die großen Schwierigkeiten von Unternehmen beim Finden und Gewinnen der richtigen Talente adressiert. Das Thema Fachkräftemangel (sehr gut beleuchtet in dieser McKinsey Studie aus dem Jahr 2011) grassiert schon seit Monaten als Dauerbrenner und hat dabei seinen Höhepunkt bei den Unternehmen noch lange nicht erreicht.

Gestern stellte nun Frau van der Leyen den aktuellen Fortschrittsbericht der Bundesregierung zum Thema Fachkräfte (vollständiger Bericht hier zum Download) vor. Ziel des Konzepts zur langfristigen Sicherung des Fachkräftebedarfs aus dem Jahr 2011 ist es dabei, mehr junge Leute, Frauen und Ältere fürs Erwerbsleben zu gewinnen. Im heutigen Beitrag möchte ich zugleich durch einen Studienüberblick weitere Baustellen und Handlungsempfehlungen aufzeigen, die Gewinnung von Talenten zu steigern und dem Fachkräftemangel zu begegnen.

Steigen wir direkt in den Überblick der Studien aus dem vergangenen Jahr ein, der sich inhaltlich an den Beitrag von meiner Kollegin Lea-Sophie Samland vom April vergangenen Jahres anschließt.

Titel Recruiting Trends 2012 – Eine empirische Untersuchung mit den Top-1.000-Unternehmen aus Deutschland sowie den Top-300-Unternehmen aus den Branchen Health Care, IT sowie Umwelt & Recycling
Veröffentlicht Februar 2012
Durchgeführt von Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt a. M. in Zusammenarbeit mit der Monster Worldwide Deutschland GmbH
Inhalt Unternehmen wurden nach den wichtigsten Herausforderungen für 2012 (unternehmensübergreifend & intern) befragt. Die Themen demografischer Wandel, Fachkräftemangel und Social Media sind dabei die Top 3 unternehmensübergreifenden Herausforderungen und die Themen Employer Branding, Mitarbeiterbindung und internes Employer Branding stehen auf der internen Agenda oben. Weitere Themen, die in der Studie adressiert werden sind u.a.:

  • Jedes zweite Unternehmen erwartet steigende Mitarbeiterzahlen
  • Mehr als jede dritte Stelle schwer besetzbar
  • Online-Kanäle dominieren bei der Stellenausschreibung
  • Effektivität und Effizienz von Rekrutierungskanälen
  • Die Nutzung von Social Media in der Personalbeschaffung steigt deutlich
  • Netzwerkrekrutierung
  • Aktivitäten im Bereich Mobile Recruiting werden wichtiger, sind aber noch selten
Anzufordern auf Download über Uni Bamberg Website
Webstimmen Uni Bamberg Website
Monster Website

 

Titel MEP (Mitarbeiterempfehlungsprogramme) Studie
Veröffentlicht Juni 2012
Durchgeführt von Prof. Dr. Armin Trost (HFU Business School Furtwangen)
Inhalt Gute Leute kennen gute Leute. Immer mehr Unternehmen versuchen deshalb, das private Netzwerk ihrer Mitarbeiter als Recruiting-Kanal gezielt zu nutzen. Wie diese Mitarbeiter-Empfehlungsprogramme in deutschen Unternehmen ausgestaltet sind, zeigt eine Studie der HFU Business School Furtwangen.
Anzufordern auf Download über Website von Prof. Trost
Webstimmen Buch bei Amazon
Competence Site

 

Titel Realizing the Value of People Management – From Capability to Profitability
Veröffentlicht Juni 2012
Durchgeführt von Boston Consulting Group (BCG) & World Federation of People Management Association (WFPMA)
Inhalt Im Zuge der weltweiten Finanzkrise werden Budget von Abteilungen zunehmend auf der Basis des Return on Investment zugeordnet. Für HR-Abteilungen ist die Quantifizierung des wirtschaftlichen Nutzens (RoI) der Mitarbeiterführung allerdings eine schwierige Angelegenheit. Trotzdem ist es jetzt nicht an der Zeit, die Ausgaben im HR-Bereich zu reduzieren. In Zeiten der Globalisierung, von Talentknappheit und einem eher gespannten Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer durch den anhaltenden wirtschaftlichen Druck sind, müssen Unternehmen mehr denn je ihre Mitarbeiter als Humankapital betrachten und kontinuierlich in diesen Vermögenswert investieren.
Es gibt noch einen weiteren wichtigen Grund weiter in die Mitarbeiter zu investieren: Unternehmen, die investieren, bestechen durch eine bessere Wirtschaftsleistung. Die Unternehmen, die andere in Leadership Development, Talent Management und Performance Management übertreffen, zeichnen sich durch wesentlich höheres Umsatzwachstum und höhere Gewinnmargen aus.
Anzufordern auf Download über BCG Website
Webstimmen Deutsche BCG Website

 

Titel Trendence Graduate Barometers 2012
Veröffentlicht Juli 2012
Durchgeführt von Trendence
Inhalt Zwischen September 2011 und Februar 2012 wurden 14.025 examensnahe Studierende der Wirtschaftswissenschaften zum Thema Berufseinstieg und über die für sie attraktivsten Arbeitgebern befragt. Hier die wichtigsten Ergebnisse:

  • Automobilbranche im Aufwind
  • Gehaltserwartungen steigen weiter
Anzufordern auf Trendence Website
Webstimmen Trendence Barometer Deutschland

 

Titel Erfolgreiche Wege der Recruiting in Social Networks
Veröffentlicht September 2012
Durchgeführt von Prof. Dr. Anja Seng, Professorin an der FOM für Ökonomie und Management
Inhalt In dieser Studie wurden auf Basis einer quantitativen Erhebung von 490 befragten Personen versucht, Handlungsempfehlungen mit Bezug zum Thema Recruiting in Social Networks für Unternehmen abzuleiten.
Anzufordern auf Download über FOM-Website
Webstimmen Saatkorn Blog

 

Titel U-Form Studie 2012: Azubi-Recruiting Trends
Veröffentlicht September 2012
Durchgeführt von Prof. Dr. Daniela Eisele (Hochschule Heilbronn) & U-Form-Verlag (Solingen)
Inhalt Während sich bei Absolventen und Berufserfahrenen in den vergangenen Jahren mehr und mehr die elektronische Bewerbung durchgesetzt hat, sieht die Welt bei den Auszubildenden ganz anders aus: Hier herrscht nach wie vor die gute alte Bewerbungsmappe in Papierform vor. Das ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Befragung von Ausbildungsverantwortlichen, die Prof. Dr. Daniela Eisele (Hochschule Heilbronn) gemeinsam mit dem U-Form-Verlag (Solingen) durchgeführt hat.
Anzufordern auf Download über Competence Site
Webstimmen Competence Site

 

Titel HR-Trendstudie 2012
Veröffentlicht Oktober 2012
Durchgeführt von Kienbaum
Inhalt Der Mangel an geeigneten Fach- und Führungskräften stellt die Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen vor immer größere Herausforderungen: Mehr als die Hälfte der Personalentscheider erhalten auf ausgeschriebene Stellen wesentlich weniger Bewerbungen, die obendrein teils von minderer Qualität sind. Parallel steigt das Gehaltsniveau gerade in diesen schwierig zu besetzenden Positionen, ist die Erfahrung von gut zwei Dritteln der befragten Personaler. Dabei haben 73 Prozent der Unternehmen einen hohen Bedarf an Spezialisten, ergab die HR-Trendstudie von Kienbaum. Für diese Studie hat das Beratungsunternehmen knapp 170 Personalverantwortliche aus dem
deutschsprachigen Raum zu den Themen Human Resource Management, Employer Branding und Diversity befragt.
Anzufordern auf Download über Kienbaum als Dokument
Download über Kienbaum als Präsentation
Webstimmen Blog von Marcus Reif

 

Titel Facebook Recruiting-Studie 2012
Veröffentlicht Oktober 2012
Durchgeführt von atenta
Inhalt Atenta hat rund 300 deutschsprachige Facebook Karriereseiten analysiert und hinsichtlich Aufbau, Angebot und die Kommunikation mit interessierten Nutzern bewertet. Kernergebnisse der Studie des Social Recruiting Anbieters sind dabei:

  • Knapp 45 Prozent der untersuchten Unternehmen binden ihre Stellenanzeigen mithilfe einer Jobbörsen-App in ihre Karrierepage ein.
  • Rund 43 Prozent der Karrierepages stellen ihrer Community mittels einer Image-App im Rahmen der Page das eigene Unternehmen und seine Karriereperspektiven vor.
  • Lediglich jedes siebte Unternehmen stellt auf der Karrierepage das Facebook-Team bzw. seine Ansprechpartner für Karrierefragen vor.
  • Durchschnittlich postet eine Karrierepage 12 Beiträge im Monat, insgesamt reicht die Spanne von 0 bis 86 Beiträgen.
Anzufordern auf Download über Slideshare
Webstimmen Wollmilchsau Blog

 

Das Ziel des Beitrags ist es, Ihnen einen Überblick über interessante Studien aus dem vergangenen Jahr zu geben. Sicher stellen die Studien lediglich eine Auswahl dar. Für Ergänzungen und Anmerkungen freue ich mich über einen Kommentar!