5 Gründe für die Aufnahme von Studierenden in die Alumni-Community

Stetige Veränderungen stellen Hochschulen vor neue Herausforderungen und erfordern mittlerweile auch die Berücksichtigung von Social Media in deren Marketingstrategie. Der Aufbau einer Alumni-Community ermöglicht den Ehemaligen die Kontaktpflege zu früheren Kommilitonen sowie die Versorgung mit exklusiven und aktuellen Informationen. Um diesen Informationspool um einen neuen Aspekt zu erweitern, kann die Hochschule auch die gegenwärtig dort Studierenden mit in diese Community aufnehmen. Es gibt fünf gute Gründe, warum Hochschulen ihre Studierenden in ihre Alumni-Community eingliedern sollten.

1. Interaktion (Wissensaustausch & Vernetzung)

Durch die Aufnahme von Studierenden in eine Alumni-Community wird ein Wissensaustausch unter Studierenden und Alumni ermöglicht. Sie können sich über Inhalte austauschen, Fach- und Arbeitskreise bilden oder gemeinsam Veranstaltungen organisieren. Darüber hinaus wird das Networking unter Studierenden und Alumni gefördert, indem Expertenprofile, Gruppen und Kontakte geschaffen werden können. Durch Funktionalitäten wie Nachrichten oder Chat wird die Kommunikation beider Parteien deutlich vereinfacht.

2. Zusätzliche Service-Angebote

Die Studierenden können über diese Plattform über neue Veranstaltungen informiert werden.  Es können zusätzlich von der Hochschule, von Unternehmen oder den Alumni Angebote für Praktika, freie Stellen oder Weiterbildungen aufgegeben werden. Die Attraktivität für die Unternehmen an dieser Community steigt, da sie direkten Zugriff auf einen exklusiven Talentpool haben (Stichwort Talent Recruiting). Für die Studierenden und Alumni ist dieses Angebot genauso ansprechend, da sie ohne großen Aufwand über ansprechende Karriereangebote informiert werden. Außerdem erhalten die Studierenden durch die Alumni besondere Einblicke ins Berufsleben, die ihnen ohne Online Community nicht möglich gewesen wären. Dieser Informationstransfer kann für die Studierenden sehr wertvoll sein, da sie die Informationen aus erster Hand erhalten. Auch ein Mentoringprogramm kann über diese Plattform angeboten werden, durch das die Studierenden von den Erfahrungen der Alumni profitieren können.

3. Identifikation

Bei vielen Studierenden setzt auch ein sogenannter Identifikations-Effekt ein, d.h., die Studierenden finden bei etwaigen Problemen schnell hilfreiche Ansprechpartner. Viele Alumni können dann sogar als Leitbild fungieren. Zudem zeigt sich das Phänomen, dass Studierende mit großer Bindung an ihre Hochschule, die durch den Beitritt in eine Studierenden-Community gefördert werden kann, später auch eher daran interessiert sind, in eine Alumni-Community der Hochschule einzutreten.

4. Effiziente Verwaltung & Analyse

Über die Communtity kann die Verwaltungsarbeit der Hochschule und die interne Kommunikation verbessert und vereinfacht werden. Statistiken und Analysen dazu sind für die Administratoren jederzeit einsehbar. Das Event-Management wird deutlich simplifiziert. Durch automatische und personalisierte Newsletter kann gewährleistet werden, dass alle Mitglieder rechtzeitig und regelmäßig über aktuelle Informationen und Veranstaltungen informiert werden.

5. Wettbewerbsfähigkeit

Der steigende Wettbewerb durch vereinheitlichte Abschlüsse und den demographischen Wandel führt dazu, dass Hochschulen ihre Studierenden überall auf dem Arbeitsmarkt konkurrenzfähig machen sollten. Durch die Anbindung an eine Alumni-Community haben die Studenten die Möglichkeit, mit direkten und qualifizierten Ansprechpartnern ihren Weg in die Arbeitswelt erfolgreich zu bestreiten.

Der hohe Konkurrenzdruck zwischen den Hochschulen macht es nicht leicht für einzelne, wettbewerbsfähig zu bleiben. Studierenden-Recruiting und Social Media bieten zwei von vielen Möglichkeiten, sich von anderen Hochschulen abzuheben, um sich so einen dauerhaften Wettbewerbsvorteil zu sichern.

Fallen Ihnen noch weitere Gründe ein?