Candidate Experience Management – Der Bewerber ist König

„Der Kunde ist König!“ dieser Leitsatz ist den meisten bekannt. Doch der Satz „Der Bewerber ist König!“ dürfte bei den meisten Menschen ein Stirnrunzeln hervorrufen, leider auch bei Personalern. Unternehmen stehen heutzutage (durch die demographische Entwicklung) jedoch unter Zugzwang. Dies bedeutet, dass Sie um potenzielle Arbeitnehmer konkurrieren müssen. Eine Möglichkeit, aus dieser Konkurrenz als Gewinner hervor zu gehen, ist das Candidate Experience Management.

Candidate Experience Management gilt als einer der Megatrends im Personalmarketing.  Es wurde aus dem Produktmarketingansatz des Customer Experience Management entwickelt. Dieser besagt, dass das Unternehmen die Wahrnehmungen und Erfahrungen, die der Kunde mit dem Unternehmen macht,  bewusst und gerichtet gestaltet. Das Ziel dieser Maßnahmen ist es, beim Kunden eine höhere Zufriedenheit, Loyalität, Weiterempfehlungs- und natürlich Kaufbereitschaft hervorzurufen.

Die Ziele, die mit dem  Candidate Experience Management verfolgt werden, weichen davon nicht stark ab. Unternehmen möchten sich nämlich auch dem potentiellen Arbeitnehmer „verkaufen“. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Talent den Arbeitsplatz „kauft“ steigt, wenn es mit dem Unternehmen positive Erfahrungen verknüpft. Unternehmen die Candidate Experience Management betreiben, versuchen dem potentiellen Bewerber durch gezielte Maßnahmen einen positiven und individuellen Erfahrungsschatz von dem Unternehmen zu vermitteln. Hierbei geht es den Recruitern vor allem darum, Kandidaten stärker emotional an das Unternehmen zu binden. Somit wird ein erfolgreiches Anwerben wahrscheinlicher.

Idealtypischer Ablauf und Ablauf mit Talent Relationship Management

Idealtypischer Ablauf vs. Ablauf mit Talent Relationship Management

Die Abbildung zeigt einen idealtypischen Ablauf, den eine Candidate Experience Management-Maßnahme anstößt. Links sieht man den klassischen Aktive-Job-Suche-Ablauf einer solchen Maßnahme, die ziemlich direkt nach dem geweckten Interesse an dem Unternehmen zu einer Bewerbung führt. Dieser, für Recruiter „Traum“-Ablauf, ist heute leider eher eine Seltenheit. Viel häufiger tritt heutzutage der Fall ein, dass ein potenzielles Talent auf das Unternehmen aufmerksam wird, aber nicht an einer zeitnahen Bewerbung interessiert ist (da er oder sie z.B. noch studiert). Diese Talente heißt es durch ein gezieltes Talent Relationship Management an sich zu binden. Candidate Experience Management kann hierbei sehr nützlich sein.

 

 

 

Doch wie kann ein solches Candidate Experience Management Konzept aussehen?

Ein gutes Beispiel liefert ein weltweit agierenden Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen. KPMG veranstaltet dieses Jahr zum zweiten Mal ein sehr gelungenes Candidate Experience-Event: Die KPMG World Tour.

KPMG´s World Tour

Die KPMG World Tour ist ein Konzept, das sich direkt an die Studierenden deutscher Hochschulen richtet. Acht Studierenden wird die Chance gegeben, mit KPMG auf Weltreise zu gehen (Frankfurt, London, Johannesburg und New York in zehn Tagen) und einen exklusiven Einblick in die Unternehmens-Niederlassungen rund um die Welt zu gewinnen. Solch ein Angebot rennt bei Studierenden natürlich offene Türen ei. KPMG konnte mit diesem Konzept viele Studierende dazu motivieren, sich in der firmeneigenen Talent-Community anzumelden und dort ihre Profile auszufüllen. Natürlich machen nur acht der mehreren tausend Bewerber tatsächlich die Erfahrung der World Tour. Jedoch machen auch die restlichen Bewerber die Erfahrung, dass das Unternehmen KPMG eine solch außergewöhnliche Aktion anbietet (dies wird noch dadurch verstärkt, dass KPMG die Daheimgebliebenen während der Tour mit Videos und Rätseln von der Tour unterhält). Die Teilnehmer werden KPMG daher als attraktiven Arbeitgeber im Hinterkopf behalten.

Zugegebenermaßen, die KPMG World Tour ist ein sensationelles und nicht für jedes Unternehmen nachahmbares Projekt, aber sie verfolgt das, was für ein effektives Candidate Experience Management entscheidend ist: Den Aufbau und die Kommunikation einer überzeugenden Arbeitgebermarke.

Hierfür bedarf es nicht immer solch anspruchsvoller Konzepten wie das der World Tour. KPMG selbst zeigt, dass oft schon kleine und kostengünstige Aktionen, wie Talente zum gemeinsamen Sushi machen mit Mitarbeiten einzuladen, den entscheidenden Unterschied machen (By the Way: Nach der Sushi-Aktion haben sich von den 15 Teilnehmern fünf auf ein Praktikum beworben und vier sogar für einen Festeinstieg). Der Grund für den Erfolg solcher Veranstaltungen ist oft, dass die Talente mit Mitarbeitern des Unternehmens persönlich in Kontakt kommen und das Ganze in einer gelösten und lockeren Atmosphäre stattfindet.

Auf dem World Talent Forum hat Roman Dykta (Head of Employer Branding & Ressourcing KPMG) in einen Vortrag die Maßnahmen im Detail vorgestellt und Erfolge beziffert. Den Vortrag über das Candidate Experience Management können Sie hier als Video kostenlos anfordern.