Ein Must-Read zum Nutzen des Einsatzes von Social Technologies durch Unternehmen – The Social Economy Report vom McKinsey Global Institute

Bereits im Juli 2012 veröffentlichte das McKinsey Global Institute einen insgesamt 184 Seiten starken Report zum Thema „The social economy: Unlocking value and productivity through social technologies“. Aus meiner Sicht bietet dieser Report den bisher besten ganzheitlichen und fundierten Überblick über Anwendungsbereiche, Werte und Potenziale von Social Technology und Social Software durch Unternehmen. Er räumt zugleich mit dem Mythos auf, dass alle Unternehmen auch alle Social Media-Anwendungen nutzen müssen. Fazit: Ein Must-Read für jeden, der über Potenziale und den Einsatz von Social Technology durch Unternehmen nachdenkt!

Inhalte und Ziele des Reports

Das McKinsey Global Institute verfolgt mit dem Report das Ziel, nicht nur mögliche Einsatzbereiche von Social Technologies aufzuzeigen, sondern auch den Wert zu quantifizieren, den solche Technologien heben können. Dabei werden Social Technologies vom McKinsey Global Institute wie folgt definiert: „IT Produkte und Dienstleistungen, die den Aufbau und Betrieb von Online Communities unterstützen, in denen Teilnehmer verteilte Zugriffe auf Inhalte besitzen und unterschiedliche Rechte haben, Inhalte zu erstellen, hinzufügen und/ oder zu modifizieren“. Aus Sicht von McKinsey können durch den Einsatz – über alle Bereiche der Wertschöpfungskette eines Unternehmens – erhebliche Potenziale gehoben werden. Weiterhin schätzt McKinsey, dass die Produktivität von qualifizierten Wissensarbeitern – in Zeiten des Fachkräftemangels ein besonders relevantes Thema – um 20% bis 25% gesteigert werden kann.

Der Report beginnt mit der Analyse des Erfolgs von Social Technologies. Anschließend wird detailliert betrachtet, wie Social Technologies branchenintern oder branchenübergreifend Wert generieren. Vertiefend werden fünf Sektoren (Consumer Packaged Goods, Consumer Financial Services, Professional Services, Advanced Manufacturing, Non Profit Sektor) im Detail auf Wertgenerierung durch den Einsatz von Social Technologies betrachtet. Welche Implikationen der Einsatz von Social Technologies in Unternehmen  mit sich bringt, ist ebenfalls Teil der Untersuchung. Zum Schluss wird ein Ausblick auf die Zukunft von Social Technologies gegeben.

Einige Kernergebnisse des Reports

  • Aktuell findet laut Report in den USA nur 5% aller Kommunikation und Inhalte über Soziale Netzwerke (auch unternehmensintern) statt – obwohl schon heute nahezu jede Interaktion zwischen Menschen über elektronische Medien auch „Social“ gestaltet werden kann.
  • Allein in den fünf analysierten Sektoren (= 20% der globalen Umsätze) schätzt das McKinsey Global Institute den Wert, der durch den Einsatz von Social Technologies gehoben werden kann, auf $900 Milliarden bis $1,3 Billionen.
  • Insbesondere durch den Einsatz von verbesserten (Social) Kommunikations- und Kollaborationstools rechnet McKinsey Global Instutite mit möglichen Produktivitätssteigerungen von 20% bis 25% bei Wissensarbeitern.
  • Der Einsatz von Social Technologies ist aber auch mit Risiken wie Identitätsdiebstahl, Verlust von geistigem Eigentum, Verletzung von Datenschutz, Missbrauch und Reputationsschäden verbunden.
  • Trotzdem werden die Vorteile von Social Technologies diese Risiken bei der Mehrzahl der Unternehmen überwiegen. Unternehmen, die kein Verständnis für Social Technologies aufzubauen, werden sich dem Risiko gegenüber sehen, dass das eigene Geschäftsmodell gegebenenfalls durch Social Technologies zerstört wird.

10 Wege für Wertsteigerung in unternehmensinternen und unternehmensübergreifenden Organisationsfunktionen

Zur Analyse des entstandenen Wertes durch den Einsatz von Social Technologies bedient sich das McKinsey Global Institute der Betrachtung von zehn identifizierten Werthebeln bzw. Techniken. Diese lassen sich anhand von vier Segmenten der Wertschöpfungskette (Produktentwicklung, Operations & Distribution, Marketing und Vertrieb und Kundenservice) untersuchen. Hinzu kommen zwei unternehmensweite Hebel durch Steigerung der Produktivität.

Graphisch werden die Hebel von McKinsey wie folgt dargestellt:

Interessant ist hier die systematische und tiefgehende Analyse, die die Werthebel von Social Technology nicht anhand von Schlagwörtern analysiert, (gesteigerte Transparenz, Zugriff auf Experten, besserer Wissensaustausch) sondern anhand von einzelnen Prozessen in der Wertschöpfungskette. Eine Sichtweise, die ich vollkommen teile (siehe mein Beitrag vom vergangenen Jahr und den ROI-Beitrag von diesem Jahr).

Aufbauend auf dieser sehr fundierten Analyse und einer Betrachtung von unterschiedlichen Sektoren kommt das McKinsey Global Institut ebenfalls zur Schlussfolgerung, dass der Einsatz von Social Technologies je nach Branche und Anwendungsbereich auch unterschiedliche Wertbeiträge generieren kann. So eignen sich manche Branchen eher für den Einsatz von Social Technologies (aufgrund hohem Potenzials und leichter Potenzialhebung), in anderen Branchen ist das nicht der Fall.

Einen guten Überblick bildet hierzu nachfolgende Grafik aus dem Report:

Relevanz von Social Technologies für Recruiting und Talent Relationship Management

In dem Report wird ebenfalls der Einfluss von Social Technologies auf Recruiting und Talent (Relationship) Management analysiert. In diesem Bereich werden Social Media Recruiting, die Bindung identifizierter Talente an das Unternehmen (Talent Relationship Management) sowie auch das Matching von Talenten zu Positionen im Unternehmen als wichtige Werthebel von Social Technologies in Unternehmen genannt.

Fazit

Ich kann jedem, der sich beruflich oder auch privat mit dem Thema Social Media & Social Technologies beschäftigt, das Lesen dieses hervorragenden Reports (hier direkt als PDF herunterladen) nur nahe legen. Einen Einblick in dieses Thema in der gebotenen Systematik und Tiefe sucht seinesgleichen.