Nach dem Praktikum ist vor dem Job – Praktikantenbindungsprogramme

Sie waren wissbegierig, engagiert und optimal im Team integriert. Ihre Aufgaben haben sie über die Anforderungen hinaus in Time erledigt, Projekte voran getrieben und waren offen für Feedback.

Warum sollte man sie also ziehen lassen, die herausragenden Praktikanten?

PraktikantenbindungsprogrammEs gibt keinen Grund. Abgesehen davon, dass das Finden, Einstellen und Betreuen von Praktikanten sehr kostspielig und zeitaufwändig ist, ist es auch aus Gründen der Nachwuchssicherung untragbar, herausragende Praktikanten gehen zu lassen – und das nur, weil ihr Studium noch andauert.

Optimales Instrument hierfür sind Praktikantenbindungsprogramme. Die exklusive Aufnahme in ein solches Programm, das nur den Besten vorbehalten ist, vermittelt den studierenden Ex-Praktikanten Wertschätzung und Sicherheit, was einen späteren Einstieg in das Unternehmen angeht – und die Unternehmen sichern sich auf diesem Weg die besten Talente für die Zukunft.

Mögliche Kriterien für die Aufnahme in ein Praktikantenbindungsprogramm

  • Herausragende Leistung
  • Überzeugendes persönliches Auftreten
  • Identifikation mit dem Unternehmen
  • Zielstrebigkeit

Während einem mehrere Monate andauernden Praktikum lernen Sie ihre Praktikanten sowohl menschlich, als auch hinsichtlich der Leistung gut kennen. Wägen Sie Kriterien ab und definieren Sie den Aufnahmeprozess genau, um die Qualität dieses Pools später exakt einschätzen zu können.

„In unser Praktikantenbindungsprogramm Career Track gelangt nur, wer das Assessment-Center besteht, das wir auch zur Auswahl von Festangestellten durchführen!“, so Wilma Huppertz, Personalmanagerin des Konsumgüterherstellers Henkel.

Von rund 600 Praktikanten, die Henkel pro Jahr beschäftigt, schaffen es nur fünf Prozent zum Test. Lediglich ein paar dieser 30 Bewerber landen pro Jahr im exklusiven Nachwuchsprogramm. (Quelle: http://www.karriere.de/berufseinstieg/nach-dem-praktikum-ist-vor-dem-job-10093/)

In den meisten Firmen ist eine ausdrückliche Empfehlung durch ihren jeweiligen internen Betreuer voraussetzend für die Aufnahme. Wolfgang Timko, Teilnehmer von „Fastlane“, dem studentischen Förderprogramm von BMW, wurde vom Mentor seiner Diplomarbeit in Mikrosystemtechnik, die er in Zusammenarbeit mit dem Konzern schrieb, vorgeschlagen. Nach Abschluss seines Master-Studiums stieg er direkt bei BMW ein.

„Wir wollen junge Talente nicht verlieren, sondern an uns binden.“, sagt Christoph Anz von BMW. Nach eigenen Angaben vermittelt der Automobilkonzern im Schnitt 92 Prozent der Teilnehmer des Bindungsprogramms in feste Arbeitsverhältnisse – was einer Einstellungsgarantie fast gleichkommt. (Quelle: http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/karriere/praktikum-vor-dem-job/1903208.html)

Förderung im Rahmen des Praktikantenprogramms

Gehört man einmal zu den Auserwählten, sollte man vor einer Auswahl exklusiver Angebote stehen.

  • Exklusive Events
  • Spezifische Workshops
  • Persönliches, individuelles Coaching
  • Stipendien
  • Unterstützung bei der Bachelor-/Masterarbeit

Alle Angebote im Rahmen eines Praktikantenbindungsprogramms sollten einen wirklichen Mehrwert für den Teilnehmer bieten: Die Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit und Stärken, Unterstützung hinsichtlich des Studiums und künftiger Bachelor-/Masterarbeiten, Einladung zu exklusiven Veranstaltungen – all das sind Möglichkeiten, den ehemaligen Praktikanten zu fördern und damit zu binden.

Ziele des Praktikantenbindungsprogramms

Neben dem vorrangigen Ziel der Nachwuchssicherung, verbessern Praktikantenbindungsprogramme die Einstellungsqualität enorm. Identifizierte Top-Praktikanten sind bereits mit dem Unternehmen, der Kultur und der Arbeit vertraut – die Absprungrate ist dementsprechend deutlich geringer. Auch die benötigte Zeit zur Einarbeitung wird enorm verkürzt.

Zudem ist die Wertschätzung und Förderung des Nachwuchses ein nicht zu verachtender Pluspunkt für das Unternehmensimage.

Beispiele: Praktikantenbindung bei der Allianz, Deloitte und RWE

Allianz – Keep in Touch

Das Programm:

„Keep in touch“ ist keine leere Phrase, sondern Fakt. Ziel ist es, mit unseren ehemaligen Praktikanten in Verbindung zu bleiben, diese gezielt zu fördern und ihnen den späteren Einstieg in die Allianz zu erleichtern. Rund 70 Prozent aller KIT-Teilnehmer arbeiten jetzt fest innerhalb der Allianz Gruppe.

Die Teilnehmer werden im Jahr zu acht bis neun verschiedenen Veranstaltungen eingeladen, wie zum Beispiel fachlich geprägte Workshops aber auch persönliche Coaching Events. Zudem erhalten die Mitglieder Unterstützung bei der Vermittlung von Abschlussarbeiten, (Auslands-) Praktika und Werkstudententätigkeiten.

Die Anforderungen:

Voraussetzung für die Studenten ist neben einem erfolgreichen und mit herausragenden Leistungen absolvierten Praktikum, die Empfehlung durch die Führungskraft und ein Motivationsschreiben samt Lebenslauf. Da die meisten Coachings und Workshops im Rahmen des KIT-Programms auf Deutsch stattfinden, sind sehr gute Deutschkenntnisse Pflicht.

Spannend: Pro Jahr werden ca. 400 bis 450 Praktika bei der Allianz in Deutschland absolviert. Der Zulauf zum Praktikantenförderprogramm ist sehr groß – pro Quartal kommt es zu ungefähr 30 bis 35 Nominierungen für das Programm. Aus diesen werden dann die besten Kandidaten gesucht. Im Quartal werden die besten 5 bis 6 Kandidaten aufgenommen.

Deloitte – Bonding the Best

Das Programm:

Bonding the Best – Mitglieder haben die Möglichkeit, an unterschiedlichsten Veranstaltungen, Schulungen und Events teilzunehmen. Möchte das Mitglied ein zweites Praktikum absolvieren, hat es gute Chancen, noch einen anderen Fachbereich kennenlernen zu können, oder sogar einen Standort im Ausland. Auch erfahren sie Unterstützung hinsichtlich einer eventuellen Werkstudententätigkeit oder bei der Bachelor-/Diplom-/Masterarbeit. Zudem werden die Ex-Praktikanten im Bonding the Best- Programm weiterhin von ihrem Mentor betreut.

Die Anforderungen:

Entscheidend sind die Empfehlung des Mentors und das ernsthafte Interesse an einer Karriere bei Deloitte.

Spannend:

BoB-Member haben die Zugangsmöglichkeiten zu den von Deloitte genutzten Datenbanken und Bibliotheken. Sie haben weiter die Möglichkeit, einen Newsletter zu abonnieren. Auch in der BoB-Zone, dem geschützten Internetbereich exklusiv für BoB-Member, erfahren sie immer wieder Neues und Wissenswertes aus der Deloitte-Welt.

(Quelle & weitere Infos hier)