Aus Push wird Pull – Die Community als E-Mail-Vermeidungsinstrument

Community-Technologie erlaubt es in vorher nicht gekannter Weise, beliebig großen Personengruppen personalisierte Informationen zukommen zu lassen, auf welche die Gruppenmitglieder direkt über einen Rückkanal reagieren können. Gruppendialoge werden so effektiv angestoßen und sind gleichzeitig für alle sichtbar.

Diese Art der Informationsversorgung und Gruppenkommunikation ist dem Gruppen-E-Mail-Verkehr in der Regel deutlich überlegen. Denn Community-Informationen werden nach dem Pull-Prinzip verteilt und überlassen es ihren Empfängern, wann sie sich ihnen widmen wollen. Community-Mitglieder erfahren zum Zeitpunkt ihrer Wahl auf einen Blick, „was es in der Community Neues gibt“ – ein in Zeiten anschwellender E-Mail-Fluten sehr wohltuender Mechanismus, sofern die Informationen nicht zeitkritisch sind.

 Es empfiehlt sich, die Community-Informationsversorgung durch das Pull-Prinzip restriktiv mit dem Push-Prinzip zu kombinieren und in zeitlich sinnvollen Abständen personalisierte Newsletter mit den wichtigsten Community-Inhalten zu verschicken. Community-Mitglieder erhalten dann anstelle einer Vielzahl ungeordneter E-Mails sinnvoll gebündelte und effizient abrufbare Informationen, auf die sie über Rückkanäle unaufdringlich gegenüber den anderen Gruppenmitgliedern reagieren können.

 

Fazit: Die intelligente Kombination des Pull- mit dem Push-Prinzip bei der Informationsversorgung kann wesentlich dazu beitragen, dass wir den Anforderungen des Informationszeitalters gut gelaunt gewachsen bleiben.